23. Juni 2020

Zeitlicher Ablauf

10.00 Uhr Beginn des Workshops
12.30 gemeinsames Mittagessen
17.30 Uhr Ende des Workshops

Hinweis:
Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt.

Wertschöpfungspotenziale steigern: Praxisorientiertes Ressourcenmanagement für Instandhaltung und technischen Service
Michael Wiesel, MICHELIN
08:30
Check-in und Ausgabe der Tagungsunterlagen
09:00
Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden
Uwe Sahl, Principal, T.A. Cook Consultants
09:15
Arbeitswelt 4.0 – Menschen machen den Unterschied
Lothar Schmiegel, Leiter Instandhaltung, Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG
10:00
Kulturwandel und Strukturveränderungen in der Organisation verankern – „Lessons Learnt“ aus einem Change Management Projekt
Thomas Richter, Senior Manager, Workforce Development & Continuous Improvement, SABIC Polyolefine GmbH
10:45
Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
11:15
Veränderungen durch Einflussnahme – Neuerungen in SAP EAM
Ingo Teschke, Anwendungsbetreuer SAP PM und Lösungsarchitekt Projekt „amiGO“, BLS AG sowie Sprecher des DSAG Arbeitskreises Instandhaltung und Servicemanagement
12:00
  • >>>

    Veränderungen managen

  • >>>

    Von Daten zu Predicitve Maintenance

12:00
Need for Change: Reorganisation von Instandhaltungsstruktur und -prozessen
Stefan Rühmer, Technical Services Maintenance (TSM), BSH Hausgeräte GmbH
12:00
Wenn Daten einen Nutzen stiften – Predictive Maintenance im Facility Management
Frank Schröder, Head of Facility Management, PHOENIX CONTACT Electronics GmbH
12:45
Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
14:00
  • >>>

    Ressourcensteuerung

  • >>>

    Digitale Tranformation im Asset Management

14:00
„Zentralorgan“ Arbeitsvorbereitung: Komplexe Anforderungen an den Scheduler und die Ressourcensteuerung umsetzen
Andreas Wagner, Technische Prozesse und Qualitätsprüfung, Intrastrukturelles Facility Management, Fraport AG
14:00
Classic meets future – innovative Betriebs- und Wartungskonzepte
René Maisenhelder, Leiter Servicefähigkeit und Condition Monitoring, SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
14:45
„Fundamentum Inconcussum“ oder warum Machine Learning der Motor und Daten der Treibstoff der Erkenntnis sind
Heiko Bode, Leiter IT & Digitale Services, Georgsmarienhütte GmbH
15:30
Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
16:00
Neue Wege gehen – Qualifizierung des IH-Personals am Beispiel einer Maintenance Academy
Helmut Wiese, 364 Strategisches Instandhaltungsmanagement/ Strategic Maintenance Management, thyssenkrupp Steel Europe AG
16:45
Preisverleihung des MAINTAINERS 2020 und Kurzvorstellung der prämierten Konzepte
17:30
Comfort Break – kurze Pause
17:35
KEYNOTE: Optimismus – warum manche weiter kommen als andere
Prof. Dr. Jens Weidner, Bestseller-Autor und Professor für Kriminologie und Sozialisationstheorie, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW); Vorstandsmitglied im „Wirtschafts-Club der Optimisten“
18:15
Ende des ersten Veranstaltungstages
19:00
Abendveranstaltung
08:45
Begrüßung durch den Vorsitzenden
Uwe Sahl, Principal, T.A. Cook Consultants
08:50
Digitale Transformation ist mehr als Digitalisierung – virtuelle Anlagenmodelle und andere Bausteine für einen erfolgreichen Change
Andreas Renker, CEO, allvisual ag
09:30
Wissenstransfer, Qualifizierung und Nachwuchsschulung unter Einsatz von Wissensplattformen
Volker Löbe, VWN Campus Digitalisierung, Volkswagen AG
10:15
Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
10:45
Einsatz einer Reifegradbestimmung zur strukturierten Umsetzung der digitalen Transformation
Felix Optehostert, Senior Consultant, Industrie 4.0 Maturity Center
11:30
Smart Maintenance: Vom Status quo zur Zielvision – Ergebnisse aus der acatech-Studie „Smart Maintenance“
Fabian Förster, Abteilung Anlagen- und Servicemanagement, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)
12:00
Showcases: Einsatz neuer Technologien in der Maintenance
Unsere Showcases geben Ihnen einen Einblick in spannende Neuerungen für Technik und Instandhaltung.
ClassCockpit Cloud – optimale Materialstammdaten in der Instandhaltung und im Einkauf
Sebastian Böttjer, Leiter Vertrieb und Projektmanagement, D&TS GmbH – Simplified Business Processes
Refinery goes Cloud – drastische Verkürzung unproduktiver Wartezeiten im Turnaround durch Einsatz web-basierter Apps
Dr. Nico Zobel, Geschäftsführer, Cosmo Consult TIC GmbH
Maschinenausfälle mit intelligenten Sensoren und Software verhindern
Philipp Gall, Director, Business Development EMEA, Bosch Connected Industry
12:30
Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
13:30
Instandhaltung aus dem „Home Office“? Herausforderungen bei der Field-to-Cloud-Communication und der Einführung von Fernwartung
Dr. Walter Speth, Digital Transformation & IT Business Partner, Bayer AG
14:15
Mobile Instandhaltung im Reinraum unter Einsatz von Datenbrillen
Alexander Najort, MTS Equipment Engineer, GLOBALFOUNDRIES Dresden Module Two LLC & Co. KG
15:00
Kaffeepause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung
15:15
Innovationsfähigkeit und digitale Transformation
Klaus Ringhoff, EMEA Plant Engineering Coordinator, 3M Deutschland GmbH
16:00
Zusammenfassung und Verabschiedung

Heiko Bode hat Elektrotechnik an der Universität „Otto von Guericke“ in Magdeburg studiert. Schon frühzeitig hat er sich für IT und deren Einsatz bei der Erfassung und Auswertung von Mess- und Produktionsdaten interessiert. Später verantwortete er zahlreiche IT-Infrastrukturthemen, baute IT-Bereiche auf und entwickelte zeitgemäße IT-Service-Modelle. Als Verantwortlicher für Business Development, aber auch als Leiter für IT & Digitale Services in der Georgsmarienhütte GmbH, seiner jetzigen Position, begeistert und engagiert er sich für Digitalisierungstechnologien und Industrie-4.0-Projekte.

Fabian Förster arbeitet seit 2014 am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund, seit 2017 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Anlagen- und Servicemanagement. Zuvor studierte Wirtschaftsingenieurwesen an den Technischen Universitäten von Dortmund sowie Lissabon und schloss mit dem Master of Science ab. Im Rahmen seiner Arbeit fokussiert er schwerpunktmäßig die Themen Smart Maintenance, Produktions- und Instandhaltungsplanung sowie Predictive Maintenance.

Dr. Tobias Hilbert begann nach seinem Studium der Chemie 2001 bei Evonik Industries AG in Frankfurt als SAP Berater und Anwendungsentwickler für Prozesse der Supply Chain, insbesondere für Lagerlogistik mit SAP WM und Mobilen Anwendungen auf der Shopfloor-Ebene, zwischenzeitlich drei Jahre für Degussa Corp., USA. 2011 übernahm er als Teamleiter und Projekt Manager bei Evonik Global IT die Verantwortung für die IT-Prozesse für Instandhaltung und Investitionsprojekte im SAP PM und PS. Im Evonik Process Round Table Maintenance & Engineering hat er seither die Weiterentwicklung der IH Best Practice Prozesse mitgestaltet. Seit 2019 führt er diese Aufgabe als IT Produkt Manager für Asset Lifecycle Management fort.

Volker Löbe hat 2017 den VWN Campus Digitalisierung ins Leben gerufen. Davor war er für die Berufsausbildung bei der Volkswagen AG im Werk Hannover sowie in Portugal verantwortlich. Weitere berufliche Stationen waren Luftfahrzeug Elektronik sowie Leitungspositionen im Bereich des Sondermaschinenbaus, Instandhaltung und Fabrikplanung.

Alexander Najort verfügt über mehr als 16 Jahre Erfahrung in der Instandhaltung. In Globalfoundries Fab1 verantwortete er unter anderem die Instandhaltung von Dünnschichtbeschichtungs- sowie UV-Belichtungsanlagen. Betätigungsfelder sind die Erstellung und kontinuierliche Verbesserung von Instandhaltungsplänen und Spezifikationen, die systematische Beseitigung von Schwachstellen und Risiken auf Basis von FMEA,  die frühzeitige Erkennung von Anlagenproblemen unter Nutzung von Systemen zur Fehlererkennung und Klassifizierung sowie die Steuerung und Durchführung von Kostensenkungsprojekten. Im Rahmen bereichsübergreifender Projekte beschäftigt er sich unter anderem mit der Erprobung innovativer Technologien wie Augmented Reality und der Einführung mobiler Instandhaltungssysteme.

Felix Optehostert ist Senior Consultant beim Industrie 4.0 Maturity Center. In dieser Funktion leitet er internationale Projekte zur digitalen Transformation in der produzierenden Industrie. Felix Optehostert studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der RWTH Aachen. Vor seinem Wechsel zum Industrie 4.0 Maturity Center war er mehrere Jahre beim FIR an der RWTH Aachen tätig. Dort verantwortete er das Beratungsgeschäft zur Entwicklung digitaler, datenbasierter Servicegeschäftsmodelle internationaler Maschinen- und Anlagenbauer. Weiterhin baute er das After-Sales Geschäft eines Aachener Elektromobilitätsstartup, der e.GO Mobile AG, auf.

Thomas Richter studierte an der Universität-Gesamthochschule Paderborn, Abteilung Soest (FH), Elektrotechnik und arbeitete anschließend als Ingenieur für Automatisierungstechnik mit dem Schwerpunkt im Bereich der Steuerungstechnik. Seit 2000 ist er bei der SABIC tätig. Hier arbeitete er in unterschiedlichen Positionen im Bereich der Instandhaltung. Als Senior Manager Workforce Development & Continuous Improvement liegt sein Fokus aktuell in der Optimierung der Arbeitsabläufe, Schnittstellen und Kommunikation am Standort sowie dem Erfahrungsaustausch mit den anderen europäischen Standorten.

Klaus Ringhoff, Dipl.-Ing. (FH) begann seine Laufbahn nach dem Studium als Projektleiter für schlüsselfertigen Industriebau. Seit 2000 ist er bei der 3M in Deutschland tätig, zunächst als Projektingenieur für Projekte im chemisch/pharmazeutischen Umfeld sowie als Brandschutzbeauftragter. 2004 übernahm er die Leitung der Werktechnik am Standort Seefeld & Landsberg und stieg dann 2011 zum Leiter des Plant Engineering auf. 2014 wurde er als Projektleiter zur Einführung von SAP-PM für alle 3M Werke in Deutschland berufen.
Nachdem die Einführung des SAP-PM Moduls in Deutschland reibungslos verlaufen ist wurde er 2015 mit der Aufgabe betraut, dies für alle 3M Werke in Europa ebenfalls durchzuführen. In dieser Funktion reiste er durch alle Werke und lernte auch die unterschiedlichen Kulturen und Arbeitsweisen kennen. 2017 wurde er dann als europäischer Plant Engineering Coordinator ernannt und koordinierte u.a. die Einführung einer mobilen Instandhaltung, Einführung einheitlicher globaler Kennzahlen und Vernetzung der Instandhaltungen der über 45 Werke der 3M in Europa.

Stefan Rühmer
absolvierte ein Studium der Elektrotechnik an der TU München, danach arbeitete er als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Kraftwerkstechnik und Energiewirtschaft. 1996 erfolgte der Eintritt in die BSH, seither ist er dort in wechselnden Funktionen tätig – vom Fertigungsmittelbau und der Automatisierungstechnik über Technical Services und Leitung der elektrischen Infrastruktur zum Quality Management, wo er für das Supplier Management für Elektronik, Kunststoffe und Keramik verantwortlich war. Seit 2013 leitet Stefan Rühmer die Prozess-Instandhaltung.

Lothar Schmiegel ist seit 1980 in der Getränkeindustrie tätig. Zu seinen beruflichen Stationen gehörte unter anderem die Organisation der Werkstatt und Energiezentrale der Wicküler Brauerei, Wuppertal, sowie die Leitung der Abfüllung der Rheinisch Bergischen Brauerei in Köln. Zwischen 1997 und 2004 war er Technischer Leiter bei der Büscher Getränkeabfüllungen GmbH, in Wiehl und anschließend Ressortleiter Produktion bei der Schloss Quelle Mellis GmbH in Mülheim. Seit 2007 ist Lothar Schmiegel Instandhaltungsleiter der Gerolsteiner Brunnen GmbH.

Frank Schröder ist seit 1996 der Leiter des Facility Managements bei PHOENIX CONTACT Electronics. Er verantwortet dort mit seinem Team den Brandschutz, die Arbeitssicherheit, den Umweltschutz, die Gebäudeleittechnik und den Werkschutz. Den optimalen Betrieb der Anlagen und der Liegenschaft verantwortet er für die Standorte in Bad Pyrmont, Berlin, Dresden, Velbert, Paderborn und Lemgo. Hierbei geht es um Bürogebäude sowie auch Produktionsgebäude mit Anforderungen aus einer anspruchsvollen Prozessumgebung. Sein Jugendtraum war der vernetzte Technikraum. Mit dem Industry Solution Center (18.000 m2) Neubau im Jahr 2017 in Bad Pyrmont ging diese Vision in Erfüllung. Die Ladesäule spricht mit der PV Anlage und dem BHKW. Datentransparenz über alle Gewerke im Gebäude und der Liegenschaft. Es ist eines der modernsten und vernetzten Building IoT Gebäude in Europa. Der Aufzug bestellt selber seine Wartung. Fazit: Wenn die Technik und die Organisation optimal vernetzt sind, ist es die Grundlage für einen effizienten Betrieb einer Liegenschaft. Phoenix Contact setzt in seinem weltweiten Liegenschafts- und Gebäudemanagement auf das Internet der Dinge. In Kombination mit dem unternehmenseigenen Gebäudetechnik-Portfolio lassen sich so zukunftsweisende Lösungen gestalten. Mit Building IoT setzen wir die globalen Megatrends - wie Industrie 4.0, Big Data und Data Analytics - in intelligente Versorgungsprozesse der Gebäudetechnik im Sinne einer vernetzten Energielandschaft um.

Ingo Teschke ist seit Anfang 2014 bei der BLS AG als Anwendungsbetreuer SAP PM und als Lösungsarchitekt im Einführungsprojekt "amiGO" (Kompletteinführung im Bereich Infrastruktur) tätig. Von 2010 bis 2013 war er Berater bei der BTC AG, wo er diverse Projekte im Instandhaltungsumfeld, vor allem in der Branche Energieversorgung, betreute. Von 2005 bis 2010 war er IT- und Prozessberater bei der swb AG. Seit 2008 ist er Sprecher des DSAG Arbeitskreises Instandhaltung und Servicemanagement.

Andreas Wagner ist seit 1999 für die Fraport AG in Frankfurt am Main in verschiedensten Funktionen tätig. Nach dem Einsatz im zentralen Qualitätsmanagement des Konzerns folgten Tätigkeiten bei den Bodenverkehrsdiensten und dem Terminalbetrieb der Fraport AG. Seit 2002 ist er für das integrierte Managementsystem des Immobilien- und Facility Managements zuständig und leitet das Projekt mit dem Ziel der „rechts-sicheren Organisation“. Von 2007 bis 2015 war er im Bereich technisches Anlagenmanagement verantwortlich für die Betriebssteuerung, Disposition und Ressourcenplanung der Instandhaltung der passagier- und flugbetriebsrelevanten Anlagen am Flughafen. Aktuell verantwortet er das technische Controlling im Bereich des infrastrukturellen Facility Managements der Fraport AG.

Helmut Wiese
startete nach seiner Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker und Industriemeister Elektrotechnik seine berufliche Karriere in der Instandhaltung – zunächst als Leiter der Instandhaltung in der Automobilindustrie, später als Projektmanager Instandhaltung Logistik und Leiter Betriebstechnik. 2012 erfolgte der Wechsel zu thyssenkrupp Industrial Solutions, wo er als IH- Ingenieur in der Elektrotechnik und Automation arbeitete. 2015 stieg er als Projektmanager Instandhaltung bei thyssenkrupp Steel Europe AG ein. Hier verantwortet er die Weiterentwicklung der IH-Strategie sowie die Einführung standardisierter IH-Prozesse in den Betrieben.

Dr. Nico Zobel ist seit Beginn diesen Jahres Leiter der Geschäftsfeldentwicklung der Cosmo Consult TIC GmbH mit dem Schwerpunkt für die Petrochemische Industrie. Seine berufliche Laufbahn begann er als Forschungsgruppenleiter an der TU Berlin. Es folgten Stationen als Leiter Prozessindustrie 4.0 am Fraunhofer Institut IFF und Senior Business Development Manager in der IBU-tec advanced materials AG. Bei Cosmo Consult ist er u.a. verantwortlich für Cloud-basierte Software-Lösungen zur Steigerung der Turnaround-Effizienz.

KEYNOTE: Prof. Dr. Jens Weidner, Bestseller-Autor und Professor für Kriminologie und Sozialisationstheorie, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW); Vorstandsmitglied im „Wirtschafts-Club der Optimisten“

KEYNOTE: Prof. Dr. Jens Weidner, Bestseller-Autor und Professor für Kriminologie und Sozialisationstheorie, Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW); Vorstandsmitglied im „Wirtschafts-Club der Optimisten“

Prof. Dr. Jens Weidner lehrt Kriminologie und Sozialisationstheorie an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Er arbeitete mit Gangschlägern in Philadelphia und behandelte zehn Jahre lang Kriminelle für die deutsche Justiz. Er entwickelte das Anti-Aggressivitäts-Training (AAT®) für Gewalttäter mit dem heute über 2000 Aggressive in vier Ländern behandelt werden und ist Miteigentümer des Deutschen Instituts für Konfrontative Pädagogik.
Gleichzeitig untersucht er seit zwei Jahrzehnten Machtspiele im Business und lehrte darüber am Schweizer Gottlieb Duttweiler Institut für Wirtschaft und Gesellschaft. Heute doziert er für das London Speaker Bureau und arbeitet als Management-Trainer am Schranner Negotiation Institute in Zürich. Sein Spezialgebiet: die Förderung der Durchsetzungsstärke und positiven Aggression bei Führungskräften. Er ist Autor des Wirtschafts-Bestsellers „Die Peperoni-Strategie. So setzen Sie Ihre natürliche Aggression konstruktiv ein“, der 33 Wochen Platz 1 im Wirtschaftsbuch-Ranking der Financial Times belegte. Jens Weidner ist Vorstandsmitglied im ‚Club der Optimisten‘ und will mit seinem neuen Campus Ratgebers „Optimismus. Warum manche weiter kommen als andere“ die latent pessimistischen Deutschen zu „Best-of-Optimisten“ motivieren, damit sie noch erfolgreicher werden. Jens Weidner ist bekannt für seinen schwarzen Humor, den Bloomberg Television mit einem Augenzwinkern kommentierte: „Passen Sie auf, dass Ihnen seine Schärfe nicht im Hals stecken bleibt.“

Kontakt

Nicola Papaphilippou
Senior Event Logistics & Operations Manager

Tel. +49 - (0)30 - 88 43 07- 0
n.papaphilippou@tacook.com